Sie sind hier: Über Uns Presse

Bericht vom Fränkischen Tag am 28.10.2011

Wer wen im bayerischen Derby verschaukelt, wird sich herausstellen. Der FC-Bayern-Fanclub (links) mit Thomas Müller und Florian Greif, der Töchterchen Marie anschubst, rechts bei den Clubberern schiebt Nadja ihren Bruder Jonas an, dahinter ihr Vater Roland Schorr und Achim Stahl. Foto: Leo Hühnlein



Pokalsieg löst Fanclub-Gründung aus

28.10.2011 Ort: Forchheim Von: Leo Hühnlein

Tipptafel Das 55. bayerisch-fränkische Bundesliga-Derby zwischen dem FC Bayern München und dem 1. FC Nürnberg (Samstag, 15.30 Uhr) wird auch an den Wirtshaustischen der Umgebung mit Spannung erwartet. In Kersbach gibt es gleich zwei Fanclubs - aus jedem Lager einen.

Kein Wunder also, wenn auch dort zum Tippspiel die verbalen Säbel gewetzt werden. Florian "Geo" Greif ist Vorsitzender des FC-Bayern-Fanclubs im Forchheimer Stadtteil und geht mit Töchterchen Marie (8) forsch voran: "Ich wollte eigentlich 4:0 tippen, aber habe mich mit meinem Mitspieler Thomas auf einen gnädigeren 3:0-Sieg geeinigt."
Thomas Müller ist Abteilungsleiter Fußball bei der DJK-TSV Kersbach und ebenfalls glühender Bayern-Fan. Der 40-Jährige gibt zu, dass er in der Vorsaison noch anders getippt hätte: "Im letzten Jahr waren die Schwankungen unter Trainer van Gaal unberechenbar, aber heuer sind wir für Nürnberg einfach eine Nummer zu groß." Der Fanclub wurde 2003 mit dem Ziel gegründet, die Mindestanzahl von 25 Mitgliedern zu erreichen, um den Status "Offizieller Bayern-Fanclub" zu bekommen. "Damals waren wir 19 Leute und heuer sind wir sogar 140", sagt Greif zu seinem Verein, der sich monatlich am ersten Mittwoch im Gasthaus Greif zur Sitzung trifft: "Nein, nicht mit mir verwandt. Aber Zuwachs können wir immer brauchen, und da wir kein Sparverein sind, gibt's jährlich eine große Feier mit freier Kost und Logis. Da hat man seinen Jahresbeitrag von 25 Euro gleich wieder drinnen."

Busfahrten zu den Heimspielen

Außerdem werden mehrmals jährlich Busfahrten zu Heimspielen der Münchner angesetzt. Als besondere Erlebnisse sind für den 35-Jährigen das Treffen aller Bayern-Fanclub-Chefs in der bayerischen Staatskanzlei ("Etwa 250 Vorstände und das gesamte Profi-Team mit van Gaal") sowie das allerletzte Spiel der Münchner im alten Olympia-Stadion in Erinnerung: "Das war 2005, auch gegen den Club, und endete 6:3 für Bayern."
Der Wettpate Thomas Schmitt, Geschäftsstellenleiter der Sparkasse in Kersbach, ist Club-Anhänger und war vor über 19 Jahren live beim letzten Nürnberger Auswärtssieg in München (3:1 März 1992) dabei. Er wäre diesmal mit einem Unentschieden zufrieden, obwohl er seinen Wunschgedanken nicht verbirgt: "Vielleicht ist nach dem Hannover-Spiel sogar eine Überraschung möglich." Der 33-jährige Neunkirchner kickt beim heimischen TSV in der Kreisliga 2 und wollte selbst eigentlich kürzer treten: "Da habe ich mich wegen der zahlreichen Abgänge doch noch mal breitschlagen lassen, eine Saison dranzuhängen."
In puncto Mitgliederzahl frohlocken die Kersbacher Clubberer unter Vorsitzendem Roland "Raul" Schorr, der sich zusammen mit den Kindern Jonas (6) und Nadja (10) sowie Stellvertreter Achim Stahl an die Tipp-Tafel wagt und einen 1:0-Sieg für den Club prognostiziert. "Wir haben 153 Mitglieder und noch viele Plätze frei", sagt er. Gegründet hat sich der Club 2007 "nach der Euphorie des Pokalsieges, obwohl bereits lange davor Gruppierungen da waren".
Im Sportheim findet monatlich am ersten Montag der Stammtisch der Clubberer statt und jährlich werden zwei bis drei Auswärtsfahrten mit dem Bus organisiert. Achim Stahl ergänzt: "Von uns haben bestimmt 15 Leute Dauerkarten wie ich auch, da sind die gemeinsamen Heimspiele schon eigene Erlebnisse."

Ein kleines Geheimnis

Mit ihrem Tipp gehen die beiden Vorsitzenden sehr vorsichtig um. Stahl tippt nicht wirklich optimistisch: "Wunsch wäre ein knapper Sieg für Club, aber realistisch gesehen hoffe ich, dass es nicht zu eindeutig für Bayern endet."
Schorr verrät: "Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich früher im Bayern-Fanclub Mitglied war - weil sie für örtliche Institutionen wie Kindergarten und Schule Gelder aus der erwirtschafteten Vereinskasse spendeten. Das hatte mir imponiert."

Auflösung

Die Auflösung des Tippspieles der Vorwoche finden Sie im Fränkischen Tag vom Samstag, 29. Oktober.